Mein Soziales Engagement

Sei Aktiv - Sei kein Zuschauer

Das war immer mein Motto. Ich habe darüber nicht nachgedacht, ich war einfach immer aktiv. Das ist meine Natur. Ich kann einfach nicht anders. Von daher habe ich mich entschieden etwas mehr zu tun als nur im Alltag bewusster zu leben.

Denn neben all den schon so einfachen Dingen die du im Alltag tun kannst, um deine Umwelt besser zu schützen und gesünder und umweltbewusster zu leben, gibt es noch so viel Engagement von Vereinen und Initiativen in Deutschland und der Welt, dass ich diese unbedingt unterstützen wollte.
 

Wie alles begann

Ich bin ein leidenschaftlicher Doku-Gucker. Seit ich 13 bin schaute und schaue ich so viele Dokumentationen wie nur irgend möglich. Ich liebte es, mir als jüngerer Mensch die National Geographic (Zeitschrift) zu kaufen um mir die Schönheit unserer Erde anzuschauen. Damals, als das Internet noch nicht in unser Leben getreten war.

Es begann alles mit dem Regenwald. Gerade in den neunziger Jahren wurde hier viel propagiert und getan. Das Thema war viel präsenter in den Medien als heute.

Ich liebe unseren Planeten und empfinde es als eine Pflicht ihn so gut ich kann zu schützen. Manch einer hat dann schon zu mir gesagt: "Als einzelne Person ist man eh zu klein und könne eh nicht viel ausrichten!" Wirklich? Der Dalei Lama sagte dazu:

"Falls du glaubst, dass du zu klein bist, um etwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Raum ist."

Aber wie wollte ich wirkungsvoll etwas verändern? Und so war diese Idee geboren.

 

5% meiner Einnahmen gehen jeden Monat an ein soziales Projekt

Viele Aktionen kannst du im Alltag machen. Weiter unten finden sich viele Beispiele dafür.

Aber das hat mir nicht mehr gereicht. Und da unser Planet und seine Menschen darauf sehr vielfältig sind, möchte ich jeden Monat einem Projekt meines Herzens 5% meiner Einnahmen spenden.

 

Meine Projekte die ich unterstütze:

 

Januar - Für den Abbau aller Atomwaffen auf der Welt

Februar - Tierschutz in Berlin und Wilderei anderswo

März - Unseren Regenwald schützen

April - Hilfe für unsere heimischen Bienen und Schmetterlinge

Mai - Kampf gegen Plastik im Supermarkt und in unseren Meeren

Juni - Gegen Kinderarbeit in Indien, Brasilien & Co.

Juli - Flüchtlingshilfe in Berlin und am Mittelmeer

August - Mehr Bäume in Berlin vom Senat

September - Bildung für Afrika

Oktober - Demokratie stärken - Projekte gegen Rechtsextremismus

November - Klimaschutz durch Klimafreundliche Energie und Rohstoffnutzung

Dezember - Hilfe für Arme Kinder in Berlin

 

Aber das reicht das allein? Meiner Meinung nach: Nein.

Was du sonst noch tun kannst, um unsere nahe und ferne Umwelt auf diesem Planeten zu schützen. Und vielleicht machst du schon vieles davon.

Hier ein paar Seiten was du tun kannst, ohne auch nur einen Cent spenden zu müssen.

 

Aktiver Regenwaldschutz im Alltag

13 Tipps für deinen Schutz im Alltag von Abenteuer Regenwald und 15 Tipps von NABU.

Ein Beispiel: So ziemlich jede Kosmetika enthält Palmöl. Ebenso fast jede Schokolade oder andere Süßigkeit. Ich selbst habe nur eine Seife (ohne Verpackung gekauft) für Haut und eine für meine Haare. Ganz wie vor 100 Jahren. Geht und reicht völlig aus, wir sind sehr glücklich mit dieser Lebensweise.

 

Unser Plastik Problem

Plastik vermeiden: 30 Tipps für den Alltag von Nachhaltig-sein.info

Oder auch schön die Replace Plastik App.

 

Die anderen Projekte werden nach und nach folgen. Gebt mir ein bisschen Zeit ;-)

© JK Photography 1985 -  2019